Prepaid Phone Symbol

D1 Prepaid Tarife und Simkarten im Telekom Netz im Überblick – Prepaidtarife und Prepaidkarten im Telekom Netz haben oft den Vorteil, dass die Netzqualität und Netzabdeckung sehr gut ist, denn das D1-Netz der Telekom bietet bereits seit einigen Jahren eine gute Netzabdeckung und sehr stabile Verbindungen. Besonders im Internet-Bereich kann man auf gute Download-Raten zurück greifen. Daher ist das D1-Netz immer dann eine gute Wahl, wenn man auf eine gute Netzqualität wert legt. Allerdings ist die Zahl der Anbieter in diesem Netz nicht ganz so groß we in anderen Netzen. Natürlich findet man die originalen Karten der Telekom in diesem Netz und auch Congstar als Tochterunternehmen bietet D1 Tarife. Darüber hinaus gibt es aber nur noch weniger Discounter, auf die man zurück greifen kann, wenn man D1 Tarife auf Prepaid Basis haben möchte. Die Netzabdeckung der Telekom (Grundlage für alle D1 Prepaid Sim) kann man hier kostenlos prüfen: Telekom Netzabdeckungskarte. Die Prepaidtarife der anderen Netze haben wir hier zusammen gestellt: D2 Prepaid und O2 Prepaid bzw. Telefonica Prepaid. Den allgemeinen Überblick über alle Netze gibt es in unserem großen Prepaid Vergleich.

Die D1 Prepaid Angebote im Überblick

Mittlerweile bietet das D1 Netz einige Vorteile gegenüber anderen Anbietern – zumindest wenn man auf den richtigen Tarif setzt. Bei den originalen Prepaidtarifen der Telekom gibt es mittlerweile bereits 5G Verbindungen und auch Tarife ohne Datenlimit sind dort bereits zu bekommen. Beides gibt es bisher weder bei den Vodafone Prepaid Tarifen noch bei den O2 Prepaid Karten. Auch eSIM Prepaid Angebote sind direkt bei der Telekom bereits zu bekommen – auch das ist eher die Ausnahme als die Regel im deutschen Prepaid Segment. Im Vergleich sind aber beipspielsweise die Prepaid Allnet Flatrate etwas teurer als in anderen Netzen und VoLTE und WLAN Call sowie MultiSIM gibt es weiterhin im Telekom Netz bei keinem Prepaid Anbieter.

D1 Prepaid Tarife im Telekom Netz im Überblick

Im Vergleich zu anderen Netzen finden sich bei den D1 Prepaid Anbieter in der Regel etwas teurere Tarife. Hier sind die 9 Cent pro Gesprächsminute und SMS die Regel, während man in den Netzen von O2 und Eplus bereits Tarife mit Verbindungskosten ab 6 Cent gibt. Die gute Netzqualität im Telekom Netz bezahlt man daher durch etwas teurere Tarife, wobei die Unterschiede hier nur im Cent-Bereich liegen. Mittlerweile gibt es auch kaum noch Prepaid Handys und entsprechende Bundle-Angebote im D1-Netz. Die Anbieter setzen in alle Regel nur auf Tarife mit Simkarten und ohne weitere Hardware. Wer also noch kein Handy hat, kann über die D1 Prepaid Anbieter auch nur selten passende Deals bekommen, in der Regel muss man sich die Handys und Smartphones dann bei Dritt-Anbietern dazu kaufen. Das ist auch in gewissem Maße nachvollziehbar, denn vor allem die teuren Geräte wie die iPhone Modelle oder auch das neue Samsung Galaxy Note 10 und Note 10+ lassen sich nicht mehr über Prepaid Tarife refinanzieren.

Im Netztest schneiden die D1 Tarife und damit oft auch die D1 Prepaid Angebote sehr gut an. Im Test der Stiftung Warentest war das Telekom Netz Tessieger und diese gute Netzqualität bekommt man auch bei den Prepaid Karten. Allerdings muss man noch unterscheiden, ob man einen LTE Tarif hat oder noch einen 3G Tarif, denn vor allem der Ausbaustand des 3G Netzes ist nicht so flächendeckend wie bei 4G und LTE.

Die Netzqualität im D1 Prepaid Netz der Telekom

Die Telekom belegt in den letzten Jahren in allen Netztests regelmäßig den ersten Platz bei der Qualität der Mobilfunk-Netze. Bei Connect hat man dies 2020 wieder untersucht und kommt zu einem eindeutigen Ergebnis:

Die diesjährige Rangfolge unter den deutschen Anbietern ist in allen Datendisziplinen eindeutig abzulesen: Die Telekom führt, Vodafone folgt mit einigem Abstand, und Telefónica/O2 liegt wieder auf Platz drei mit abermals Distanz zur Nummer zwei. Dennoch ist es O2 gelungen, sich in einigen Bereichen gegenüber dem Vorjahr zu verbessern, und in anderen seine Leistungen zumindest konstant zu halten.

Auch beim Magazin Chip hat man das Telekom Netz im Test vom 2020 auf den ersten Platz gewählt. Hier kommen die Teste ebenfalls zu einem recht deutlichen Ergebnis:

Durch die hohe Qualität des Datennetzes zum Surfen und Saugen holt die Telekom den entscheidenden Vorsprung für den Gesamtsieg heraus. Mit einem Downloadschnitt von fast 72 MBit/s ist es das schnellste Netz, aber der Vorsprung in dieser Disziplin schmilzt, denn Vodafone kommt inzwischen auf fast 60 MBit/s. Auch für den deutschen Klassenprimus Telekom tut sich ein Stadt-Land-Gefälle auf: Im Magenta-Netz sinkt der Schnitt von über 80 MBit/s in den Städten auf knapp 50 MBit/s, die wir während der Autofahrt über Land gemessen haben.

Mit dem Prepaidkarten im D1-Netz der Telekom bekommt man daher sehr preiswerten Zugang zum gut ausgebauten und prämierten D1 Handy-Netz der Telekom. Es gibt aber auch einige Einschränkungen, die man beachten sollte:

  • die Nutzung von schnellem LTE ist entweder nicht möglich oder nur sehr eingeschränkt. Ausnahme sind dabei die originalen Handykarten mit Prepaid bei der Telekom. Diese bieten Speed bis 300MBit/s. Für andere Prepaid Anbieter ist dagegen schnelles LTE noch nicht frei geschaltet und der Speed liegt oft auch nur bei maximal 25MBit/s oder darunter.
  • Die zubuchbaren Datenvolumen sind eher gering. Größere Volumen von 3GB sind eher die Ausnahme, 5GB oder 10GB Datenvolumen stehen gar nicht zur Verfügung. Man kann aber kostenpflichtig Volumen nachbuchen, wenn man das Inklusiv-Volumen aufgebraucht hat. Dann entstehen aber natürlich auch zusätzliche Kosten und es wird entsprechend teuer.

Bei der Beurteilung der Qualität des Telekom Netzes über das Internet sollte man im Übrigen gut aufpassen. Viele negative Bemerkungen beziehen sich (zu Recht) auf das DSL- und Festnetz der Telekom. Ein Vergleich mit dem Mobilfunk-Netz ist hier kaum möglich.

Telekom Prepaid: D1 Prepaid mit dem zweitschnellsten Speed auf dem Markt

Die originale MagentaMobil Prepaid Sim der Telekom

Die Telekom hat 2015 die Prepaid Tarife umgestellt. Statt der bisherigen Xtra Prepaidkarten gibt es beim Unternehmen nun die MagentaMobil Prepaid Tarife. Diese nutzen mittlerweile LTEmax und sind auch im EU Ausland zu den gleichen Koditionen einsetzbar.

Im Vergleich zu den bisherigen Prepaidkarten hat sich dabei Einiges geändert:

  • die neuen Prepaidtarife können das LTE Netz der Telekom nutzen
  • die neuen Karten haben eine Grundgebühr von 2.95 Euro monatlich
  • die Geschwindigkeit der Internetverbindung wurde in den Flatrates auf 300Mbit/s angehoben. Man bekommt die Angebote alle mit LTE max – trotz Prepaid

Darüber hinaus sind auch alle Verbindungen (Gespräche und SMS) innerhalb des Telekom Netzes kostenfrei. Das betrifft nicht nur Verbindungen zu anderen originalen Telekom Karten sondern auch zu Discountern im D1-Netz wie Congstar oder Debitel Light. Mittlerweile wurden die Tarife um einige Prepaid Allnet Flat ergänzt, neben dem Grundtarif kann man also auch MagentaMobil Prepaid Sim mit kostenlosen Gesprächen und SMS in alle Netze buchen – der Grundpreis pro Monat steigt dann natürlich deutlich an.

Der Internet-Zugang wird per Tagesflatrate abgerechnet. Jeder Nutzungstag kostet 95 Cent und bietet 50MB Datenvolumen mit LTEmax Speed. Das ist allerdings eher wenig, 25MB sind mittlerweile recht schnell versurft. Dann empfiehlt es sich, auf eine der größeren Datenoptionen zurück zu greifen. Die Telekom bietet hier 100MB Datenvolumen für 2 Euro oder 500MB für 7 Euro zusätzlich als monatliche Flatrate an. Die maximale Geschwindigkeit von bis zu 300MBit/s ist dazu ein echter Vorteil der originalen Telekom Prepaid Tarife. Das Unternehmen schreibt selbst dazu:

Maximal verfügbare LTE-Geschwindigkeit – u. a. abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet (max. erreichbare Bandbreiten 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload). Die Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Download ist in immer mehr Ausbauregionen verfügbar. Informationen zum Netzausbau und zur Verfügbarkeit von LTE mit bis zu 300 MBit/s erhalten Sie unter Telekom Netzausbau.

Der Netzausbau wird dabei immer weiter fortgesetzt und vor allem im LTE Bereich schließt das Unternehmen viele Lücken – davon profitieren auch die Prepaid Kunden.

Die Karte gibt es auch kostenlos als Familienkarte zu den Magenta EINS Tarifen der Telekom:

Die Prepaid Discounter-Angebote im D1 Telekom Netz

Der Telekom-Discounter congstar bietet ebenfalls Prepaid-Tarife an. Für einmalig 9,99 Euro kann der 9 Cent-Tarif bestellt werden. Für eine Gesprächsminute beziehungsweise eine Kurzmitteilung in alle deutschen Netze muss eine Gebühr von jeweils 9 Cent gezahlt werden. Mehrere Optionen stehen für die perfekte Individualisierung zur Auswahl bereit. Die Tarife sind dabei sehr beliebt, mittlerweile nutzen mehr als 5 Millionen Kunden die Marke Congstar und das Unternehmen ist damit nicht nur der größte D1 Prepaid Anbieter, sondern auch einer der größten Prepaid Discounter auf dem Deutschen Markt. Das Unternehmen schreibt selbst zu den eigenen Zahlen:

Pünktlich zum zwölften congstar Geburtstag im Juli 2019 feiert die Zweitmarke der Telekom Deutschland GmbH einen wichtigen Meilenstein. Erstmals nutzen mehr als fünf Millionen Kunden congstar Mobilfunk- und Festnetzprodukte. Das „Mobiläum“ feiert congstar zusammen mit den Kunden und einem Gewinnspiel auf Instagram. Durch Einsendung der schönsten, emotionalsten, kreativsten Inhalte und Momente in Bild, Text oder Video können fünf Kunden je ein Huawei P30 Pro gewinnen.

Leider bietet Congstar im Prepaid Bereich aber nach wie vor kein LTE an. Die Tarife nutzen maximal das 3G Netz und auch der Speed ist auf 25MBit/s begrenzt. Es ist auch offen, wann sich dies bei Congstar und den Congstar D1 Prepaid Simkarten ändern wird.

Auch callmobile.de bietet den 9 Cent-Tarif an. Im Gegensatz zu dem congstar-Angebot umfasst das Angebot von Callmobile.de ein zusätzliches Startguthaben von 10 Euro. Die Rufnummernmitnahme wird mit einem Bonus von 25 Euro belohnt.

Mittlerweile gibt es auch noch einige neue Marken im D1 Netz der Telekom. Nachdem es einige Jahre immer weniger D1 Prepaid Marken geworden sind, scheint man nun wieder mehr auf diesen Bereich zu setzen. Beispielsweise hat die Lebensmittelkette EDEKA Smart erst die eigenen Prepaid Tarife ins Telekom Netz verlagert und auch die FC Bayern Mobil Simkarte (eine D1 Prepaid Sim nicht nur für Fußballfans) nutzt das Telekom Netz.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here