See also:

Prepaid-Karte abgelaufen oder deaktiviert – was nun? – Derzeit deaktivieren die meisten Anbieter im Telekommunikationsbereich die Prepaidkarten nach 12 bis 13 Monaten ohne Aktivität. Je nach Anbieter wird eine Aufladung oder eine kostenpflichtige Verbindung (zum Beispiel ein Gespräch, eine SMS oder eine Internetverbindung) als Aktivität gewertet. Liegt die letzte Aktivität zu lange zurück, wird per SMS darauf aufmerksam gemacht. Das nützt natürlich nichts, wenn die Simkarte nur in der Schublade liegt. Das passiert sogar häufiger als gedacht. So schreibt ein Nutzer im O2 Forum:

seit kurzem zeigt mir mein Handy Display “SIM INAKTIV” an. Ich besitze die Karte seit etwa drei Jahren und habe einen O2o Vertrag der ständig fortläuft. Da ich mich im Ausland befinde, ist es mir unmöglich, O2 zu kontaktieren, benötige dieses Handy aber dringend.

Ist die Prepaidkarte abgelaufen bzw. wurde deaktiviert, bucht sich die Karte nicht mehr in das Netz ein, wenn sie im Handy genutzt wird. In der Regel kommt dann eine Fehlermeldung wie “ungültige Simkarte” oder “nur Notrufe möglich”. Das ist dann meist ein Hinweis darauf, dass die Karte wirklich abgelaufen ist. Man kann sich in dem Fall einen neuen Prepaid Anbieter im Prepaid Vergleich suchen (vielleicht mit etwas längerer Laufzeit) oder aber versuchen, die Karte zu reaktivieren. Dazu haben wir hier einige Hinweise zusammengestellt.

Schritt 1 – ist die Karte wirklich abgelaufen?

Die gleichen Fehlermeldungen können auch kommen, wenn die Karte defekt ist. Beispielsweise scheuern sich die Kontakte auf der Simkarte ab und zu ab und daher sollte man prüfen, ob die Handykarte wirklich bereits abgelaufen ist oder eventuell ein defekt vorliegt. Hier kann entweder der Support des Anbieter helfen oder man schaut selbst im Online-Kundenbereich nach. In der Regel wird mit Ablauf der Karte auch der Zugang zum Kundenbereich deaktiviert. Kann man sich dort noch einloggen, ist die Karte auch noch aktiv. Dann liegt möglicherweise wirklich ein Defekt vor und es ist sinnvoller, eine Ersatzkarte zu bestellen. In der Regel ist es beim Anbieter auch kostenfrei, wenn die Simkarte defekt ist. Dann wird ohne weitere Kosten eine neue Sim zugeschickt. Allerdings ist das nicht bei allen Anbietern so, daher sollte man besser nachfragen, ob durch eine neue Handykarte Kosten entstehen.

Prepaid Phone Symbol

Schritt 2 – Versuchen die Karte zu reaktivieren

Auch wenn die Karte schon inaktiv ist, gibt es ein Zeitfenster von einem bis zwei Monate nach Abschaltung, innerhalb dessen die Karte durch eine Aufladung wieder aktiviert werden kann. Bevor man allerdings Geld auf eine möglicherweise nicht mehr zu aktivieren Karte lädt, sollte man sicher stellen, dass eine Reaktivierung auch wirklich möglich ist. Das geht am einfachsten in dem man den Kundenservice des Anbieters nutzt. Die Mitarbeiter können schnell herausfinden, ob die Karte reaktivierbar ist oder nicht. In vielen Fällen wird durch einen solchen Anruf eine abgelaufene Karte auch gleich wieder aktiviert, ohne das man Geld aufladen muss.

Falls nicht hat man in solchen Fällen auch die direkte Bestätigung, dass sie Simkarte gekündigt wurde und kann sich um einen neuen Tarif oder eine neue Handykarte kümmern. Durch den Anruf beim Support (oder auch die Mail oder das Forum) hat man also in jeden Fall Klarheit, egal wie der Fall nun genau liegt.

Schritt 3 – Guthaben auszahlen lassen

Falls sich die Prepaid Karte auch über den Kundenservice nicht mehr aktivieren lässt (beispielsweise weil die Nummer bereits wieder vergeben ist), bleibt nur noch, sich eine neue Handykarte zu suchen. Man sollte dem Anbieter aber auch keine Fall das Guthaben auf der abgelaufenen Karte schenken. Anbieter sind mittlerweile verpflichtet, dieses Guthaben auf Anforderung wieder auszuzahlen. Die meisten Betreiber benötigen dafür die Unterlagen und eine Kontonummer auf die das Guthaben ausgezahlt werden soll. Auch Gebühren für eine solche Auszahlung werden mittlerweile als unzulässig angesehen. Die Verbraucherzentrale hat zu diesem Thema bereits einige erfolgreiche Verfahren geführt.

Insgesamt sind inaktive Simkarten also nicht zwangsläufig verloren und auch deaktivierte Karten lassen sich unter Umständen wieder aktiv schalten. In solchen Fällen muss man als Kunde aber in jedem Fall aktiv werden – nur wenn man sich um die Reaktivierung kümmert, kann man die Tarife auch wieder nutzbar bekommen.

Was ist ein Prepaid Tarif?

Prepaid Tarife sind normale Handytarife, die sich in erster Linie durch die Abrechnung abgrenzen. Es gibt keine monatliche Rechnung, sondern man muss vorher Guthaben aufladen und kann dieses dann für Gespräche, SMS oder auch Internet nutzen. Ist kein Guthaben mehr vorhanden, kann der Tarif auch nicht mehr weiter genutzt werden.

Gibt es Prepaid Karten mit Allnet Flat?

Ja, die meisten Anbieter setzen mittlerweile auch auf Prepaid Allnet Flat und bieten diese mit kurzer Laufzeit (meistens 4 Wochen bzw. 28 Tage) an. Auch bei diesen Mobilfunk-Flatrates gibt aber das Prepaid-Prinzip: man muss also zuerst aufladen und kann dann die Flat buchen.

Wie kann man das Prepaid Guthaben abfragen?

Die meisten Anbieter setzen auf den Kundenbereich, in dem nach Login das verfügbare Prepaid Guthaben angezeigt wird. Dazu gibt es aber auch Apps und Handy-Codes, mit denen man das restliche Guthaben abfragen kann. Dazu versenden viele Prepaid Anbieter Warnungen, wenn das Guthaben zu niedrig ist.

Gibt es Prepaid mit 5G Netz Verbindung?

5G ist in erster Linie den Handytarifen der Netzbetreiber vorbehalten, aber es gibt bereits einen Prepaid Anbieter mit 5G: die Telekom Prepaid Simkarten MagentaMobil Prepaid. Diese können gegen Aufpreis mit 5G aufgerüstet werden und haben dann Zugang zum 5G Netz der Telekom.

Was passiert mit dem Guthaben, wenn der Tarif gekündigt wird?

Prepaid Guthaben darf mittlerweile nicht mehr ersatzlos verfallen, sondern muss ausgezahlt werden. Man verliert also auch bei einer Kündigung kein Guthaben, sondern kann es sich auch ein Konto auszahlen lassen. Allerdings gelten auch in dem Fall die gesetzlichen Verjährungsfristen.

Gibt es bereits eSIM bei den Prepaid Tarifen?

eSIM sind integrierte Simkarten, die immer neu programmiert werden und nicht mehr gewechselt werden müssen. Es gibt mit der Telekom und Simquadrat die ersten Anbieter in diesem Bereich, aber die meisten Prepaid Tarife unterstützen bisher noch keine eSIM Technik.

Gibt es Prepaid Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen?

Bei fast allen Tarifen kann man kostenpflichtig neues Datenvolumen nachbuchen. Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen gibt es aber bisher nur bei der Telekom. Der MagentaMobil Prepaid max kostet 90 Euro und damit kann man surfen, so viel man möchte. Andere Prepaid Tarife ohne Drosselung und Limit gibt es bisher noch nicht.

Benötigt man immer einen Ausweis für Prepaid Karten?

Mittlerweile ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben, dass beim Kauf einer Prepaid Sim der Ausweis geprüft werden muss. Daher gibt es in Deutschland keine neue Simkarten mehr, die ohne diese Prüfung auskommen. Nach der Prüfung kann man die Sim ohne Ausweis nutzen, eine weitere Prüfung gibt es nicht.

2 KOMMENTARE

  1. Ihr seid echt seriös oder?! Man kann nichtmal den Beitrag hier lesen ohne dass Lena (31) dauernd fragt ob man sie xxxx will. Was soll der Sch…?! Ich verkehre nicht auf solchen Seiten und wollte lediglich euren Artikel lesen!

    • Danke für den Hinweis, solche Werbung wollen wir natürlich auch nicht auf der Webseite haben. Der fragliche Anbieter wurd entfernt – besteht das Problem immer noch?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here