Prepaid Phone Symbol

Prepaid Tarife ohne Grundgebühr – Vorteil, Nachteile und der Vergleich – Viele Nutzer suchen nach Angeboten ohne Grundgebühr um im Zweifel (wenn die Simkarte nicht genutzt wird) auch keine Kosten zu haben. Das war lange Zeit im Prepaid Bereich Standard.

Die gute Nachricht dabei: Während bei den normalen Handytarife nur noch sehr wenige Angebote ohne Grundgebühr und monatliche Kosten auskommen, gibt es bei fast allen Prepaid Anbieter noch Grundtarife die keine Grundgebühr haben. Ausnahme ist in dem Fall die Telekom: die MagnetaMobil Prepaid Simkarten haben IMMER eine Grundgeühr von mindestens 2.95 Euro für 28 Tage und in den größeren Tarifen sogar noch mehr. Davon abgesehen kann man aber immer einen Prepaid Tarif finden, der ohne monatlichen Kosten auskommt.

Was ist die Grundgebühr bei Handys und Smartphones?

Definition: Die Grundgebühr ist ein fester monatlicher Betrag, der pauschal in Rechnung gestellt wird und in der Regel bestimmte Leistungen beinhaltet. Die Grundgebühr hat dabei immer die gleiche Höhe und wird abgezogen, auch wenn diese Leistungen gar nicht benötigt werden. Man spricht auch von monatlichen Festpreis oder den Fixkosten eines Vertrages oder eine Prepaid Karte.

Monatliche Kosten und damit eine Grundgebühr gibt es in der Regel nur, wenn man eine Tarifoption oder eine Prepaid Allnet Flat mit zum Tarif bucht. Wer im Prepaid Vergleich auf monatliche Leistungen verzichtet, findet daher immer Angebote und Tarife ohne Grundgebühr – teilweise gibt es (beispielsweise bei Netzclub) sogar Internet ohne Grundgebühr (dann allerdings werbefinanziert). Teilweise verzichten Prepaid Anbieter nicht nur auf die Grundgebühre, sondern auch auf den Kaufpreis. Diese Prepaid Freikarten sind dann als kostenlose Sim zu haben und verursachen keine Kosten, wenn man sie nicht nutzt. Solche gratis Simkarten findet man beispilsweise hier:

Netzclub: Prepaid ohne Grundgbeühr und dennoch mit Internet Flat

In der Regel bieten Prepaid Sim ohne Grundgebühr auch keine Leistungen. Eine Ausnahme gibt es aber: Netzclub. Das Unternehmen bietet nicht nur wie oben bereits angesprochen eine kostenlose Freikarte an, sondern auch eine kostenlose Internet Flat. Diese wird über Werbung finanziert und bietet im Monat immerhin 200 Megabyte Datenvolumen gratis an. Das ist zwar nicht unbedingt viel, aber für eine geschenkte Internet-Flatrate doch ein recht guter Wert.

Viele andere Angebote dieser Art wurden mittlerweile wieder eingestellt. Netzclub läuft aber recht stabil und ist daher eine interessante Erweiterung für alle, die nach Prepaid ohne Grundgebühr aber dennoch mit Leistungen suchen.

Vor- und Nachteile von Prepaid Handy-Tarifen ohne monatliche Grundgebühr

Der Vorteil von Prepaid Handytarifen ohne Grundgebühr ist, dass man auch nur das bezahlt, was man auch tatsächlich verbraucht. Hierfür wird pro Einheit (Gesprächsminuten oder SMS) ein fester Centbetrag abgerechnet. Mittlerweile gibt es dazu auch recht günstige Tarife, die bspw. nur 6 Cent pro Einheit berechnen. Beachten sollte man an dieser Stelle, sollte die Handynutzung einmal ansteigen, dass es durchaus günstiger sein könnte, einen Tarif mit Grundgebühr zu wählen, bei dem aber bereits Inklusivleistungen enthalten sind. Ein günstiger Tarif mit Allnet-Flat oder ein Paket mit Freiminuten ist dann besser. Handytarife ohne Grundgebühr machen einen Tarifwechsel zudem besonders leicht, weil sie oft ohne Vertragslaufzeit auskommen und monatlich kündbar sind. So kann man kurzfristig in einen anderen Tarif wechseln. Das ist allerdings nicht immer so.

Der Nachteil: Optionen und Flatrates beinhalten immer eine Grundgebühr. Wer also mehr möchte und am besten eine Internet-Flat, der kommt um eine Grundgebühr nicht vorbei. Natürlich lässt sich das mobile Internet in Handy- oder Prepaidtarifen trotzdem nutzen, aber das kann je nach Nutzung teuer werden. Man sollte also beachten, dass mit hinzugebuchten Optionen aus einem Tarif ohne Grundgebühr sehr schnell auch ein Vertrag mit Gebühr werden kann. Die Alternative wäre dann gleich einen Tarif mit geringer Gebühr zu wählen.

Zudem gibt es bei Tarifen ohne Grundgebühr nicht die Möglichkeit subventionierte Handys und Smartphones mit zu bestellen, da diese über die Grundgebühr abbezahlt werden. Teure Geräte, damit auch kommende Topmodelle müssen daher in der Regel direkt gekauft werden. Bei einigen Handyanbietern gibt es zwar die Möglichkeit, Geräte auch zu Tarifen ohne Grundgebühr hinzu zu bestellen, dann muss aber monatlich für das Handy bezahlt werden oder aber der Kaufpreis ist sehr hoch und kaum subventioniert. In solchen Fällen kann man die Geräte in der Regel auch extra kaufen, denn Vorteil gibt es nicht. Es ist dabei in der Regel besser, bei einem Preisvergleich nach den besten Angeboten für die Smartphones zu suchen. Allerdings gibt es im Prepaid Bereich ohnehin kaum noch Handys mit zur Sim dazu, daher ist es auch kein größeres Problem mehr, wenn es diese auch bei Angeboten ohne monatliche Gebrundgebühr nicht gibt.

Außerdem sollte man bei Handy- oder Prepaidverträgen ein Blick ins Kleingedruckte werfen. Einige Discounter haben eine sogenannte Geringnutzungsgebühr, bei der gezahlt werden muss, wenn man den Tarif nicht (genug) genutzt hat. Das entspricht einem sogenannten Mindestumsatz. Auch verlangen manche Anbieter ein erneutes Aufladen der Karte in bestimmten Zeitabständen, auch wenn noch Guthaben vorhanden ist.

Video: Grundgebühr bei Mobilcom-Debitel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here