Prepaid Phone Symbol

Prepaid mit VoLTE – diese Simkarten und Anbieter gibt es auf dem Markt – Die Bezeichnung VoLTE ist die Abkürzung für „Voice over LTE“ und steht für die Möglichkeit, auch im LTE Netz der jeweiligen Anbieter Gespräche führen zu können. Bisher ist es noch so, dass in erster Linie Daten über 4G LTE Verbindungen verschickt werden. Die Handys wechseln das Netz zu 3G, wenn Anrufe geführt werden soll und auch, wenn ein Anruf ankommt. Das ist natürlich höchst unbefriedigend und kostet Zeit, so dass die großen Netzbetreiber auch die Möglichkeit bieten, per VoLTE Gespräche im LTE Netz zu führen. Allerdings ist diese Technik bisher noch ein Premiumfeature, so dass es im Prepaid Bereich derzeit kaum Auswahl gibt.

Schnelleinstieg: Prepaid Anbieter mit VoLTE:

UPDATE: Mitte 2020 haben viele Discounter ihre Prepaid Tarife auf VoLTE aufgerüstet. Das betrifft beispielsweise Congstar, EDEKA Smart oder auch die Vodafone Callya Freikarten.

Für die Nutzung ist im Übrigen keine Internet Flatrate notwendig. VoLTE nutzt zwar das LTE Datennetz, wird aber nach dem normalen Tarif für Gespräche abgerechnet.

Die Vorteile von VoLTE in der Praxis

Voice over LTE bringt eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich, die sowohl für die Kunden also auch für die Netzbetreiber selbst diese Technik interessant machen.

  • durch die Nutzung des 4G Netzes können die Gespräche in höherer Qualität übertragen werden und damit verbessert sich die Sprachqualität deutlich
  • durch den Wegfall des Wechsels zwischen 3G und LTE Verbindungen wird Energie gespart und der Akku entlastet, dazu funktioniert auch der Rufaufbau deutlich schneller, da kein Netz mehr gewechselt werden muss
  • die VoLTE Module sind kleiner und verbrauchen in den Funkmasten weniger Energie. Damit wird der Betrieb der Netze einfacher.

Es gibt auch noch andere Vorteile. So klagen Nutzer beispielsweise derzeit darüber, das beim Streaming die Qualität zusammenbricht, wenn Gespräche entgegen genommen werden, weil statt LTE nur noch 3G genutzt wird. Mit VoLTE gibt es diese Probleme nicht mehr, da kein Netzwechsel mehr notwendig ist.

Die Voraussetzungen für die Nutzung von VoLTE

Leider ist VoLTE nicht einfach so Tarifbestandteil, sondern an eine ganze Reihe von Voraussetzungen gekoppelt. Daher gibt es derzeit (sowohl im Postpaid- als auch im Prepaid Bereich) nur wenige passende Tarife:

  • das VoLTE das LTE Netz nutzt, ist für diese Technik natürlich ein funktionsfähiges LTE Netz des jeweiligen Anbieters grundlegende Bedingung.
  • neben dem Netz muss auch der Tarif LTE unterstützen. Das ist bei vielen Prepaidkarten nach wie vor nicht der Fall, bei vielen neuen Angeboten bekommt man aber direkt Zugang zum LTE Netz. Man benötigt zur Nutzung also eine Prepaidkarte mit LTE. Die Geschwindigkeit ist dabei egal – es reicht auch langsames LTE.
  • darüber hinaus muss auch das Handy bzw. Smartphone VoLTE unterstützen. Die Netzbetreiber haben dabei bereits viele Modelle für VoLTE frei gegeben, besonders bei älteren und preisgünstigen Geräten ist diese Technik oft noch nicht verfügbar.

Man kann mittlerweile davon ausgehen, das die aktuellen Modelle der bekannten Anbieter (ab Mittelklasse-Geräten aufwärts) VoLTE fähig sind oder früher oder später für VoLTE frei geschaltet werden. Wer auf Nummer sicher gegen will, sollte dazu aber auf jeden Fall die Gerätelisten des jeweiligen Netzbetreibers testen. Dazu kann es Probleme mit exotischen Modellen geben, vor allem, wenn das Betriebssystem nicht für den europäischen Markt ausgelegt ist. Hier muss man eventuell selbst aktiv werden und die Geräte rooten um VoLTE zu bekommen. Auch in diesen Fällen hilft aber, sich vorher zu infomieren.

Derzeit nur wenige Prepaid Handykarten mit VoLTE

Tatsächlich gibt es derzeit auf dem deutschen Markt nur eine Prepaidkarte, die VoLTE anbietet: die originale O2 Prepaidkarte. Bei der Telekom und auch bei Vodafone ist VoLTE bei den hauseigenen Prepaidtairfen Callya und MagentaMobil Prepaid nicht möglich und es sieht auch nicht so aus, als würde dies kurzfristig frei geschaltet werden (auchh nicht bei Allnet Flatrates auf Prepaid Basis). Bei den Discountern in diesen beiden Netzen gibt es derzeit ohnehin noch kein LTE, daher ist auch kein VoLTE möglich. Leider hat sich im letzten Jahr an der Stelle auch nicht viel geändert – nach wie vor ist offen, ob und wann die Telekom und Vodafone Prepaid Angebote diesen Service bekommen werden. Bis dahin muss man mit den O2 Prepaid Tarifen vorlieb nehmen.

Schnelleinstieg: Prepaid Anbieter mit VoLTE:

Die o2 Discounter können zwar das O2 LTE Netz nutzen, sind aber auch noch nicht für VoLTE frei geschaltet – zumindest offiziell. Inoffiziell bieten einigen Simkarten durchaus VoLTE an – es lohnt sich daher einfach zu testen, wenn man eine O2 Prepaidkarten hat. Offiziell sind aber sind derzeit (Stand 02/2019) die O2 Prepaidkarten die einzigen Prepaid Tarife mit LTE. Die Simkarten von O2 gibt es dabei als Freikarten, so dass man auch sehr einfach testen kann, wie sich VoLTE in der Praxis anfühlt.

Update: mittlerweile wurden auch die Prepaid Karten von Netzclub und Blau offiziell für VoLTE freigeschaltet. Beide O2 Netz Anbieter können damit auch diesen Service mit nutzen. Auch Fonic ist mittlerweile für diesen Dienst frei geschaltet.

Welche Geräte können bei O2 VoLTE nutzen?

Beispielsweise unterstützen alle iPhone Modelle ab iPhone SE bzw. iPhone XR und XS VoLTE bei O2 und bei anderen Anbietern sind auch ältere Modelle und auch preisgünstigere Smartphones (beispielsweise das Galaxy A3 2018) mit VoLTE ausgerüstet. Den gesamten Überblick gibt es hier (wird laufend aktualisiert). Allerdings gibt es einen Einschränkung: Modelle mit Branding eines anderen Hersteller funktionieren leider nicht. Das Unternehmen schreibt dazu im Wiki:

Mein Android-Smartphone ist mit einen Branding eines anderen Mobilfunkbetreibers ausgestattet, kann ich trotzdem VoLTE nutzen?

Dies ist in den meisten Fällen leider nicht möglich. Wenn das Smartphone mit einen Telekom oder Vodafonebranding ausgestattet ist, funktioniert das VoLTE auch nur beim genannten Netzbetreiber.

Schnelleinstieg: Prepaid Anbieter mit VoLTE:

Video: Getestet – so klingt VoLTE in der Praxis

VoLTE bei den D-Netz Anbietern

In den D-Netzen von Telekom und Vodafone haben mittlerweile viele Prepaid Discounter LTE und auch VoLTE freigeschaltet. Die Situation hat sich daher bei den D1 Prepaid Anbietern und auch bei den Vodafone Prepaid Discountern deutlich entspannt. Hintergrund ist hier, dass sowohl Telekom als auch Vodafone planen, das 3G Netz Mitte 2021 abzuschalten und dann muss LTE zur Verfügung stehen, damit man weiter gut surfen kann. Die Freischaltungen von VoLTE und LTE in diesen Netzen ist also als Vorbereitung für die Abschaltung zu verstehen.

Was ist ein Prepaid Tarif?

Prepaid Tarife sind normale Handytarife, die sich in erster Linie durch die Abrechnung abgrenzen. Es gibt keine monatliche Rechnung, sondern man muss vorher Guthaben aufladen und kann dieses dann für Gespräche, SMS oder auch Internet nutzen. Ist kein Guthaben mehr vorhanden, kann der Tarif auch nicht mehr weiter genutzt werden.

Gibt es Prepaid Karten mit Allnet Flat?

Ja, die meisten Anbieter setzen mittlerweile auch auf Prepaid Allnet Flat und bieten diese mit kurzer Laufzeit (meistens 4 Wochen bzw. 28 Tage) an. Auch bei diesen Mobilfunk-Flatrates gibt aber das Prepaid-Prinzip: man muss also zuerst aufladen und kann dann die Flat buchen.

Wie kann man das Prepaid Guthaben abfragen?

Die meisten Anbieter setzen auf den Kundenbereich, in dem nach Login das verfügbare Prepaid Guthaben angezeigt wird. Dazu gibt es aber auch Apps und Handy-Codes, mit denen man das restliche Guthaben abfragen kann. Dazu versenden viele Prepaid Anbieter Warnungen, wenn das Guthaben zu niedrig ist.

Gibt es Prepaid mit 5G Netz Verbindung?

5G ist in erster Linie den Handytarifen der Netzbetreiber vorbehalten, aber es gibt bereits einen Prepaid Anbieter mit 5G: die Telekom Prepaid Simkarten MagentaMobil Prepaid. Diese können gegen Aufpreis mit 5G aufgerüstet werden und haben dann Zugang zum 5G Netz der Telekom.

Was passiert mit dem Guthaben, wenn der Tarif gekündigt wird?

Prepaid Guthaben darf mittlerweile nicht mehr ersatzlos verfallen, sondern muss ausgezahlt werden. Man verliert also auch bei einer Kündigung kein Guthaben, sondern kann es sich auch ein Konto auszahlen lassen. Allerdings gelten auch in dem Fall die gesetzlichen Verjährungsfristen.

Gibt es bereits eSIM bei den Prepaid Tarifen?

eSIM sind integrierte Simkarten, die immer neu programmiert werden und nicht mehr gewechselt werden müssen. Es gibt mit der Telekom und Simquadrat die ersten Anbieter in diesem Bereich, aber die meisten Prepaid Tarife unterstützen bisher noch keine eSIM Technik.

Gibt es Prepaid Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen?

Bei fast allen Tarifen kann man kostenpflichtig neues Datenvolumen nachbuchen. Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen gibt es aber bisher nur bei der Telekom. Der MagentaMobil Prepaid max kostet 90 Euro und damit kann man surfen, so viel man möchte. Andere Prepaid Tarife ohne Drosselung und Limit gibt es bisher noch nicht.

Benötigt man immer einen Ausweis für Prepaid Karten?

Mittlerweile ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben, dass beim Kauf einer Prepaid Sim der Ausweis geprüft werden muss. Daher gibt es in Deutschland keine neue Simkarten mehr, die ohne diese Prüfung auskommen. Nach der Prüfung kann man die Sim ohne Ausweis nutzen, eine weitere Prüfung gibt es nicht.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here